FAQ

CLT steht für Cross Laminated Timber (Brettsperrholz) und ist ein Massivholz-Bauprodukt welches aus mindestens drei Lagen kreuzweise verklebter Einschichtplatten hergestellt wird. Ab fünf Lagen kann CLT auch Mittellagen (Querlagen) ohne Schmalseitenverklebung beinhalten. Es ist derzeit eine Größe von bis zu 2,95 x 16 m produzierbar. CLT-Massivholzplatten bestehen aus mehreren Lagen und sind, je nach statischer Anforderung, in unterschiedlichen Plattenstärken erhältlich. CLT besteht aus Fichten oder Kiefernholz aus nachhaltiger Forstwirtschaft.

CLT wird in unseren zwei Partnerbetrieben in Ybbs an der Donau und Bad St. Leonhard produziert.

Wir sind stets darum bemüht einheimisches Rundholz zu verarbeiten. Auf Grund der heimischen Rundholzsituation greifen wir aber öfters auf Rundholzimporte (z.B. aus Slowenien oder Tschechien) zurück. Dabei gilt aber auch wie für heimisches Holz die Notwendigkeit einer PEFC-Zertifizierung.

Ja, CLT kommt aus nachhaltiger Forstwirtschaft und hat eine PEFC Zertifizierung.

PEFC – Programme for the Endorsement of Forest Certification Schemes – ist die Kennzeichnung für Holz- und Papierprodukte aus ökologischer, ökonomischer und sozial nachhaltiger Waldwirtschaft entlang der gesamten Verarbeitungskette. Für Kunden ist PEFC die Bestätigung, dass der Kauf eines gekennzeichneten Produktes umweltgerechte Waldbewirtschaftung garantiert und unterstützt. Damit wird gewährleistet, dass das Produkt vom Wald bis zum Endprodukt durch die strengen Kriterien kontrolliert wurde. Dieser Nachweis wird von Stora Enso erbracht und von unabhängigen Stellen regelmäßig kontrolliert.

CLT ist universell einsetzbar. Angefangen bei Carports, Aufstockungen und Erweiterungen, über komplette Einfamilienhäuser und Reihenhausanlagen bis hin zu mehrgeschossigen Holzwohnbauten ist alles möglich. Daneben eignet sich das Produkt hervorragend für Industriehallen, Supermärkte, Kindergärten und Schulen. Auch Sonderbauten wie Aussichtstürme und Windkraftanlagen wurden bereits realisiert und haben sich in der Praxis bewährt.

Bei richtiger Konstruktionsweise hinsichtlich Bauphysik ist die Lebensdauer nicht auf eine bestimmte Zeit begrenzt. Am Beispiel alter Bauernhäuser in Holzbauweise ist erkennbar, dass eine Lebensdauer von mehreren 100 Jahren keine Seltenheit ist.

Die Flächenverleimung erfolgt mit einem Polyurethan-Klebstoff (PUR), ebenso die Keilzinkenverleimung. Die Schmalseitenverleimung erfolgt mit einem EPI-Klebstoff. Unsere verwendeten Klebstoffe sind gesundheitlich unbedenklich, formaldehydfrei und die Klebstoffmengen sind unter Einhaltung der nötigen Erfordernisse auf das geringste Maß reduziert. Dadurch ergibt sich ein sehr geringer Klebstoffanteil in CLT von 1%.